siehe dazu auch: Meinungslenkung


Mängel der Medien

Die Mängel der Medien werden offenbar, wenn Gruppen (wie z.B. PEDIGA - also nicht Einzelne) das Wort Lügenpresse erfinden. Es kann aber keiner das Wort mit sachlichen Argumenten entkräften!
Schon vorher fühlte sich der Bürger durch das Wort Demokratieabgabe verhöhnt.

Manipulation

Das vorletzte mal, als die Medien extrem missbraucht wurden, war es unter Hitler.
Er erkannte (als erster?) die Macht der Medien und missbrauchte sie.
Ein Stichwort dazu war Gleichschaltung der Berichterstattung Die Schlagworte damals waren "Endsieg", "Wunderwaffen" usw.
Heute spricht die kinderlose Kanzerin von der Funktion einer Medienharmonie und
regierungseitig werden Schlagworte wie "Euro", "Griechenland", "Ukraine", "Flüchtlinge" usw gebraucht.
1945 bewirkte es eine bis dahin unvorstellbare Vernichtungsaktion von Werten.
2015 kann aus ähnlich unrealistischer Politik Gleiches passieren.

Eine solche Vernichtungsaktion war damals nicht wünschenswert und sollte es auch heute nicht sein.
Die "vierte Gewalt", die Medien hätten damals Schlimmeres kaum verhindern können.
Heute könnten es die mißbrauchten Medien.
Sie haben dazu aber keinen Anreiz und Verantwortung ist ein Wort, was bei den Entscheidern nur dazu dient, sich die Taschen zu füllen.
Auch die Fehlentwicklung solcher Wertmaßstäbe ist zu beklagen.

Nebenbei: wird aus der Geschichte gelernt? Sicher von Einigen. Sicher nicht von allen Menschen.
Es ist nicht wichtig, daß alle Menschen gleiches lernen.
Es wäre aber wichtig, daß die Politiker -und auch Medienleute etwas Gewissen haben, auch Übersicht ,auch geschichtliches Wissen.
Was sind die Eignungsvoraussetzungen dieses Berufs?
Müssen sie lesen und schreiben können? Offiziell nicht mal das. Oder sind es andere Voraussetzungen?

Wie wahr sind die über Medien vermittelten Infos?
Wenn man selber von einer Sache echtes Wissen hat, kommt einen meist jede Publikation darüber verbesserungsfähig vor.
Wenn man einem Sachverhalt nichts versteht, nehmen die Meisten die Info für bare Münze.

Das ist menschlich, - und wird von interessierter Seite schamlos ausgenutzt.
Bei den meisten Werbebotschaften ist die Gläubigkeit eingeschränkt.
Bei Infos die im irgendeinen anderen Interesse stehen sollte leider gleiches gelten!

Also was tun? Kritisch sein beim Medienkonsum und Mißstände abwählen!

Leserbriefe dienen -sofern zugelassen- als Ventil der Bürgerakzeptanz. Mal sehen, was z.B. bei dem bei T-Online herauskommt.
 
Da steht gerade:
Liebe Leserin, lieber Leser, wegen umfangreicher technischer Umbauarbeiten können wir Ihnen die Kommentarfunktion derzeit leider nicht anbieten. Wir bitten um Verständnis. Ihre t-online.de-Redaktion
 
Es kann auch Mißbrauch sein. Wenn man Negatives erwartet, sieht das Spektrum so aus:
einfaches Schalten der Redaktion auf Kommentierbar oder auch nicht.
einfaches Schließen der Kommentarfunktion
automatisches verdecktes Ermitteln des Kommentators (durch IP-Adresse ...) und Meldung an überwachende Stellen
usw ...

Wer online geht, muß auch Kommentare zulassen. Solange man nicht alle Artikel anonym und unmoderiert -also unzensiert-
kommentieren kann, ist einer mißbräuchlichen Meinungslenkung die Tür weit geöffnet.

Bei diesen jederzeit nachprüfbaren Tatsachen, muß man sich nicht wundern, wenn die Nachrichtenmanipulations- und Meinungslenkungsindustrie sich selber als Qualitäts-Medien hinstellt. Von anderen aber als Lügenpresse bezeichnet wird.

Wesentliche Verbesserungen lassen sich nur mit anderen Personen machen.
Auf die Auswahl eines Teils haben wir Einfluß bei der nächsten Bundestagswahl.
Nutzen wir die Gelegenheit. Ich denke, die Webseite wird rechtzeitig fertig


siehe dazu auch: Meinungslenkung